Kurzfilm

GEFESSELT   

In Bondage

Trailer

Inhalte von Youtube werden aufgrund deiner aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt. Klicke auf “Zustimmen & anzeigen”, um zuzustimmen, dass die erforderlichen Daten an Youtube weitergeleitet werden, und den Inhalt anzusehen. Mehr dazu erfährst du in unserer Datenschutz. Du kannst deine Zustimmung jederzeit widerrufen. Gehe dazu einfach in deine eigenen Cookie-Einstellungen.

Zustimmen & anzeigen

           Charaktere

POET / poet / Mario Schober 

THERAPEUTIN / therapist / Eva Steinsky

PROLET / prole / Stefan Bergmann

GELIEBTER / sweetheart / Michi Michael Kittenberger

NACHBAR / neighbour / Wolfram Hermann-Hubler

NERD / nerd / Sascha Rubaniak

BETRUNKENE / drunk / Gabriela Bruckner 

Synopsis

Die "Betrunkene" schlittert aufgrund einer Begegnung mit einem Mann immer tiefer in eine Verzweiflung und später in die Alkoholabhängigkeit.
Für ihn, den "Geliebten", ist es normal seine Sexualität mit mehreren Frauen auszuleben, ihm gefallen sexuelle Praktiken, die sie abstoßen. In ihren Alkoholexzessen und Delirien trifft sie andere Männer, die alle eines gemeinsam haben, sie teilen nicht ihre romantische Vorstellung von der Liebe, sie zerstören ihren Traum. Wobei anzumerken ist, dass es ohne Alkoholkonsum nie zu diesen Begegnungen gekommen wäre. Es geht bergab.
Da sie im betrunkenen Zustand den Geliebten immer und immer auf das heftigste beschimpft, sucht sie die Hilfe bei einer Psychotherapeutin.  Für sie gilt, lieber eine schlechte Beziehung als keine, denn einen Abbruch würde sie emotional nicht verkraften. Der Alkohol ist mittlerweile ihr Lebenselixier geworden, er macht sie willenlos, liefert sie aus. In ihr hat sich das Bild vom sexbesessenen Mann verfestigt, den sie nur mit Alkohol erträgt.
Ein anderer Mann an der Bar möchte ihr Fesselspiele nahebringen, der Nächste meint überhaupt, dass es Männer ohne Pornokonsum gar nicht gibt. Sie alle repräsentieren das, was ihr nicht gut tut.
Und schließlich kommt es doch zu ihrem erlösenden Moment: Sie erdrosselt im Traum ihren Geliebten mit der Fessel jenes Mannes, der ihr die Fesselspiele als lustvolle Praxis näher bringen wollte. Sie beginnt schallend zu lachen. Oder war es gar kein Traum? Der Schluss bleibt offen.
Ihr Unterbewusstsein hat begonnen sich zu wehren. Ist es der Beginn ihrer Genesung auf der Suche nach sich selbst, oder ist sie einmal mehr vom Regen in die Traufe gekommen?

Due to an encounter with a man, the "drunk" slides deeper and deeper into despair and later into alcohol addiction.

Her sweetheart prefers sexuality to several women, he is attracted to practices that disgust her. In her excessive drinking and delirium, she meets other men who all have one thing in common:
they do not share her romantic idea of love, but they destroy her dream. It should be noted that these encounters would never have occurred without alcohol consumption. Her life goes downhill.

Since she always insults her lover in the most violent way when she is drunk, she seeks help from a psychotherapist. Rather a bad relationship than none, she would not be able to cope with a breakup.
Alcohol has meanwhile become her elixir of life. Men are being considered sex-obsessed human beings.

Another man at the bar would like to introduce her to bondage games, the next one says that there are no men who do not consume porn. They all represent what is not good for her.
And finally, it comes to her redeeming moment: In a dream, she strangles her lover with the bondage of the man who wanted to bring bondage games closer to her as a pleasurable practice. She bursts out laughing.                            Or isn´t it a dream at all? The conclusion remains open.
Her subconscious has started to fight back. Is it the beginning of her recovery in search of herself, or has she just gone from bad to worse?

Film Stills


Galerie

Kurt Wimmer:   Kunstwerke im Kunst-und Kulturcafe "Central lounge"

Musik

           

 Lukas Glanz
  Lorenz Raab
      Judith Schwarz & Lisa Hofmaninger
   Ingrid Schmoliner

Kamera


Wolfram Herman-Hubler

Buch & Regie


Gabriela Bruckner


Das Buch ist im Werkregister der Literar Mechana hinterlegt. Copyright geschützt.